Grüne Dächer mit Blähton gestalten


Immer mehr private Bauherren und Städte verwandeln ihre Dächer in grüne Biotope. Das tut dem Klima gut, schützt Gebäude vor Kälte, Hitze oder Lärm und kommt nicht zuletzt der Insektenwelt zugute. Was im skandinavischen Raum eine Jahrhunderte alte Tradition hat, erobert immer mehr den deutschen Raum. Wir zeigen Ihnen, welche Rolle das Tongranulat Blähton dabei spielt.

Deutschlands Dächer werden immer grüner. Und das aus gutem Grund! Gerade im urbanen Raum sorgen die grünen Dächer auf Carports, Bushaltestellen, Einfamilienhäusern und öffentlichen Gebäuden für ein besseres Klima. Die grünen Teppiche filtern Staub und Schadstoffe aus der Luft, verbessern die CO2-Bilanz, bilden einen Lebensraum für Fluginsekten und haben einen schützenden Effekt für darunterliegende Gebäude. 

Das leichte Tongranulat Blähton, das bei 1200 Celsius gebrannt wird, spielt bei der Begrünung eines Daches eine wichtige Rolle. Das feine Porensystem ist nicht nur besonders leicht und luftdurchlässig, es verändert auch im Kontakt mit Nässe, Hitze oder Frost seine Struktur nicht, sodass es sowohl im Substrat als auch in der Drainageschicht für viele Jahre ein treuer Begleiter ist. Weil Blähton keine Feuchtigkeit aufnimmt, haben Pilze, Insekten oder Schädling ebenfalls keine Chance, sich anzusiedeln und das grüne Dach zu schädigen. Allerdings speichert Blähton in seinen feinen Poren Wasser und damit Nährstoffe, die nach und nach durch die Verdunstung an die Pflanzen abgegeben werden. Bis die Pflanzen angewachsen sind, sollte das Dach am besten mehrmals pro Woche gewässert werden.

Je nach Art des Daches und der zugrunde liegenden Statik lassen sich zwei Formen der Dachbegrünung umsetzen.

Extensive und intensive Begrünungen

Extensive Dachbegrünung

Extensive Begrünungen

Zahlreiche Dächer werden bis heute vor allem extensiv begrünt. Dabei handelt es sich um die Bepflanzung von Dächern, deren Statik nicht viel Gewicht zulässt, die eine zu starke Neigung haben oder nicht anders genutzt werden können. Auf dem Substrat, das zwischen sechs und 12 Zentimetern dick ist, wachsen Pflanzen, die Sonne lieben, auf kargen Böden auskommen und kaum Wasser benötigen. Dazu zählen Gräser und Moose, Kräuter oder Sukkulenten wie Hauswurz, Aichryson oder Aeonium. 

Zu den typischen Flächen für die extensive Begrünung zählen Flachdächer, geneigte Dächer, Garagen oder öffentliche Bereiche wie Haltestellen.

Intensive Dachbegrünung

Intensive Begrünungen

Wer sein Flachdach dagegen als Dachgarten benutzen möchte und wo die Statik des Hauses es zulässt, der kann sein Dach intensiv begrünen. Eine deutlich aufwendigere Methode, die eine höhere Substratschicht zwischen 15 und 40 Zentimeter benötigt. Neben Rollrasen lassen sich hier Stauden, Sträucher und sogar kleine Bäume pflanzen – eine wunderschöne Alternative für Gebäude, die über keinen Garten verfügen. 

Bei einer intensiven Begrünung kann es auf dem Dach zu einer punktuellen, zusätzlichen Last von 500 kg/m² kommen. Sollten Sie eine Dachterrasse planen, ziehen Sie sowohl beim Neubau als auch bei der Nachrüstung eines Daches einen Statiker zurate.

Blähton für Dächer

Wie baue ich einen Dachgarten richtig auf?

Für eine optimale Dachbegrünung sollte die Dachneigung mindestens 5% und maximal 15% betragen. Die 5% werden zum Ableiten des Regenwassers benötigt, damit also keine Pfützen entstehen und das Dach obendrein durch das Gewicht nicht belastet wird. Dächer, die über 15% Neigung haben, sind nicht zu empfehlen bzw. hier bedarf es einer zusätzlichen Unterkonstruktion, da das ein Abrutschen des Substrates und der Bepflanzung zur Folge haben kann.

Folienschutz für das Dach

Um ein Eindringen der Pflanzenwurzeln in das Dach zu vermeiden, sollte eine ökologisch unbedenkliche, spezielle PE-Folie oder polyolefinbeschichtetes Gewebe aufgebracht werden. Die Folie oder das Vlies sollte so angebracht werden, dass das Dach a) nicht beschädigt wird und b) das überschüssiges Wasser z. B. in den Regenrinnen ablaufen kann.

Blähton als Drainage

Nach der Folie folgt das Aufschütten des Tongranulates. Je nach Höhe des Bodensubstrates kann die Blähton-Schicht ca. 5 cm betragen. Das Granulat dient hierbei sowohl als Durchwurzelungsschicht für die Pflanzen als auch als Nährstoff- und Wasserspeicher sowie der Wasserabführung. Wir empfehlen bei der Wahl des Substrates schichtweise vorzugehen. Zuerst das Tongranulat, dann Erde-Tongranulat-Gemisch und zuletzt reine Muttererde. Zu beachten ist, dass bei starker Begrünungen der Mutterboden nicht zu nährstoffreich sein darf. Hier sollte in der zweiten Schicht Sand beigemischt werden. Lassen Sie sich beim Kauf der Pflanzen entsprechend beraten.

Die Bepflanzung

Am preiswertesten ist das Ausbringen von fertig gemischtem Saatgut. Dazu verteilen Sie großflächig die Samen auf dem Substratboden und bewässern die Fläche. Jetzt müssen Sie nur noch ein wenig Geduld mitbringen bis die ersten grünen Spitzen zu sehen sind. Nach etwa vier bis sechs Wochen, je nach Witterung und ausreichender Bewässerung, steht Ihr Dach dann in voller Blüte. 

Die zweite Variante sind Kokosmatten, die mit Moos, Kräutern und Sedum-Gewächsen vorkultiviert sind und in Gartencentern als Sedum- oder Vegetationsmatten angeboten werden. Diese müssen lediglich, wie Rollrasen, ausgerollt werden und Ihr Dach ist nach dem Verlegen bereits zum größten Teil bewachsen.

Förderungsmittel

Förderungsmöglichkeiten

Viele Kommunen wissen den ökologischen Nutzen begrünter Dächer sehr zu schätzen. Denn rund die Hälfte der Niederschläge können so verwertet werden und entlasten somit die Kanal- und Kläranlagen. Deshalb fördern einige Städte und Gemeinden Dachbegrünungen mit teils beachtlichen Summen. Es gibt verschiedene Formen der Förderung, die sich auch für private Nutzungen auzahlen. 

 → Weitere Informationen 

 Wer eine natürliche Dachdämmung in Form einer Dachbegrünung nutzen möchte, kann bei der KfW-Bank eine staatliche Förderung für sein Gründach beantragen. Die Dachbegrünung zählt im Programm "Energieeffizient Sanieren" als Maßnahme zur Dämmung. Hausbesitzer erhalten entweder einen Zuschuss oder können einen zinsgünstigen Kredit in Anspruch nehmen. (Quelle: KfW) 

 → Weitere Informationen

Tags: Gartengestaltung, Gartentypen
Passende Artikel
Thomasan® Pflanzerde Premium
Vogteier Erdenwerk
Thomasan® Pflanzerde Premium
349,20 € / Pal.
Pflanzerde Tommi Sack
Pflanzerde Tommi Sack
Vogteier Erdenwerk
Tommi® Pflanzerde
237,60 € / Pal.
Wir achten permanent darauf, dass unsere Produkte aus Holz naturbelassen sind und aus einer umweltfreundlichen, sozialförderlichen und ökonomisch tragfähigen Bewirtchaftung von Wäldern stammen. Achten Sie bei Ihrem Kauf einfach auf die Auszeichnung "FSC®-zertifiziert". Damit tragen auch Sie als Verbraucher dazu bei, dass unsere Wälder langfristig erhalten bleiben.