Richtig Heizen mit Braunkohlebriketts

Braunkohle ist im Laufe vieler Millionen Jahre aus abgestorbenen Pflanzen entstanden. Ein gängiger Brennstoff der daraus hergestellt wird, sind sogenannte Braunkohlebriketts. Heutzutage sind sie gängige Brennstoffe, die viele Vorteile beim Heizen mit sich bringen. In diesem Ratgeber werden wir Ihnen wichtige Fragen rund um das Heizen mit Braunkohlebriketts vorstellen.

Im Winter, wenn die Temperaturen sinken, ist die Zeit gekommen, um Ofen und Kamin wieder zum Einsatz zu bringen und so wohlig-warme Temperaturen im Haus zu sorgen. Mit hochwertigen Briketts aus Braunkohle sorgen Sie für eine angenehme Wärme in Ihren eigenen 4 Wänden und das bei einem geringen Mengeneinsatz. Braunkohlebriketts sind effizient mit vielen Vorteilen und eine sinnvolle Ergänzung zu herkömmlichem Brennholz.

Was ist Braunkohle?

Braunkohle - ein kurzer Überblick

Braunkohle ist ein braunschwarzes Sedimentgestein, das im Laufe der Zeit durch den natürlichen Prozess der Inkohlung entstanden ist. Inkohlung ist einfach ausgedrückt die Umwandlung von Pflanzenresten in Kohle. Braunkohle ist ein fossiler Brennstoff mit einer lockeren Beschaffenheit, einer faserigen Struktur und einem Wassergehalt von bis zu 50 Prozent. 

In vielen Ländern auf der Welt gibt es Braunkohlevorkommen. Dazu zählen zum Beispiel, Russland (Ural, Sibieren oder das Moskauer Becken), die USA, Australien, sowie Ost- und Südeuropa. Auch in Deutschland gibt es Orte, wo Braunkohle vorkommt. Die wichtigsten Gebiete sind das Rheinische Revier, das Mitteldeutsche Revier rund um Halle-Leipzig, das Helmstedter Revier und das Lausitzer Revier. 

Im Gegensatz zu Steinkohle wird Braunkohle überwiegen im Tagebau abgebaut. In Deutschland findet der Abbau nur noch über Tage statt. Das heißt, dass der Abbau an der Oberfläche stattfindet, wo keine Schächte oder Stollen extra ausgelegt werden. Braunkohlschichten, auch Flöze genannt, sind bis zu 80 m hoch. Über diesen lagern sich lockere Schichten aus Sand, Ton und/oder Kies.

Was sind Braunkohlebriketts?

Was sind Braunkohlebriketts?

Braunkohlebriketts wurden bereits vor 150 Jahren gefertigt. Die Brennstoffe werden aus getrockneter Feinkohle gefertigt, ohne chemische und künstliche Zusätze und Bindemittel. Damit das funktioniert, kommen sogenannte Stangenpressen zum Einsatz. Die Maschinen geben eine genau dosierte Menge an Braunkohle in die Presse. Durch den hohen Druck von 100 – 120 Megapascal entsteht ein festes Brikett, dass sich leicht portionieren und in verschiedenen Bündeln abpacken lässt. 

Braunkohlebriketts zeichnen sich durch einen hohen Heizwert, niedrigen Schwefelgehalt und geringen Ascheanteil aus. Mit diesen Brennstoffen heizen Sie effizient. Durch den hohen Energiegehalt müssen Braunkohlebriketts nicht so oft nachgelegt werden und sorgen für lange gemütliche Stunden im Wohnzimmer. Die Wärmeabgabe erfolgt konstant und die Glut kann lange gehalten werden. 

Hochwertige Braunkohlebriketts zeichnen sich schon durch den Herstellungsprozess aus. Es kommen nur Braunkohlesorten zum Einsatz, die hochwertig und emissionsarm sind.

Braunkohlebriketts Heizen

Für welche Öfen sind Braunkohlebriketts geeignet? 

Kaminöfen, Kachelöfen, Heizkamine und Dauerbrandöfen - es gibt eine Reihe an unterschiedlichen Kaminen, die für gemütliche Abendstunden im Wohnzimmer sorgen. Hochwertige Braunkohlebriketts lassen sich generell in allen Feuerstätten verfeuern. Wichtig ist das bei Holzöfen oder Kaminen die Luftzufuhr von unten kommt, ein Brennrost sollte am Boden vorhanden sein sowie ein passender Aschekasten. Denn bei der Verbrennung der Briketts aus Braunkohle muss mehr Verbrennungsluft durch den Brennrost zugeführt werden als bei Brennholz. Sind Sie sich unsicher, wenden Sie sich am besten an Ihren Hersteller. Informieren Sie sich auch beim örtlichen Schornsteinfeger über eventuelle Verbrennungsverbote in Ihrer Region. 

Braunkohlebriketts lassen sich besonders in Dauerbrandöfen verbrennen. Der Ofen ist so konstruiert, dass die Glut besonders lange gehalten werden kann – ideal um von den Vorteilen der Braunkohlebriketts zu profitieren. In diesem Ofen können die Briketts besonders lange brennen, ohne das Sie ständig nachlegen müssen. Mit einem Dauerbrandofen wir das Potenzial eines Briketts aus Braunkohle voll und ganz ausgeschöpft. 

Zusammenfassend muss der Ofen folgende Bedingungen erfüllen, dass Braunkohlebriketts verfeuert werden dürfen:

  • Geschlossene Feuerstätten
  • Brennrost am Boden
  • Aschekasten ist vorhanden
  • Luftzufuhr kommt von unten
Anleitung zum Heizen mit Braunkohlebriketts

Richtig Heizen mit Braunkohlebriketts

Braunkohlebriketts sind eine sinnvolle Ergänzung zu Brennholz. Damit Sie effizient heizen und dabei an Brennstoffen sparen, ist es wichtig richtig zu heizen. 

1. Öffnen Sie die Luftzufuhr Ihrer Feuerstätte. Legen Sie je nach Größe der Feuerstätte 2 bis 3 Holzscheite auf das Rost und zünden diese mit passenden Anzündhölzern an. Damit sich die Scheite schnell anzünden, stapeln Sie diese über das Brennholz, zünden Sie an und schließen die Tür. 

2. Wenn alles brennt, drehen Sie die Luftzufuhr runter, bis sich ein Glutbett gebildet hat. 

3. Legen Sie anschließend 3 bis 4 Braunkohlebriketts in einem fingerbreiten Abstand nebeneinander auf das Glutbett. Die Luftzufuhr sollte vollständig geöffnet sein, damit sich die Briketts schneller entzünden können. 

4. Sind die Briketts angezündet, wird die Luftzufuhr wieder nach unten geregelt.

Vorteile von Braunkohlebriketts

Vorteile von Braunkohlebriketts

Braunkohlebriketts haben eine sehr lange Brenndauer, die bis zu 6 Mal länger ist als herkömmliches Kaminholz. Die Wärme wird gleichmäßig abgegeben und. Dabei entsteht ein Flammenbild, was besonders schön anzusehen ist. 

Gerade im Winter gibt es nichts Schöneres als frühs aufzustehen und in ein warmes Wohnzimmer zu kommen. Braunkohlebriketts sorgen für eine stabile Glut und eignen sich bestens für den Nachtbetrieb. 

Mit diesen Brennstoffen heizen Sie effizient. Braunkohlebriketts haben einen hohen Heizwert, sie müssen nicht so oft nachlegen und können auf Dauer gesehen eine Menge Geld sparen. 

Ein weiter kleiner Vorteil gegenüber Brennholz: Briketts aus Braunkohle können platzsparender gelagert werden.

Braunkohle Asche entsorgen

Wichtige Hinweise

Die richtige Lagerung 

Braunkohlebriketts sollten bei der Lagerung trocken sein. Kontrollieren sie die Bündel beim Kauf, bevor sie diese einlagern. Sorgen Sie für eine gute Durchlüftung, denn Braunkohlebriketts sind leicht entflammbar. 

Die Briketts sollten nicht in der Nähe von offenen Feuern oder Kaminen gelagert werden. Möchten Sie die Briketts an der Wand aufbewahren, so achten Sie darauf, dasss ein kleiner Spalt von etwa 10 cm zur Wand eingehalten wird. Damit können Sie sicher gehen eine passende Luftzirkulation zu gewährleisten. 

Die Asche richtig entsorgen

Achtung vor Resthitze, wenn sie die Asche entsorgen möchten! Geben Sie diese niemals im heißen Zustand in die Mülltonne. Die Asche muss in einem Behälter gefüllt werden, der feuerfest ist. Am besten eignet sich dafür ein Metallbehälter.

Tags: Besser Heizen, Brennstoff Kohle, Kohle, Braunkohle
Passende Artikel
Braunkohlebriketts
Braunkohlebriketts

Braunkohlebriketts 25 kg
328,00 € je Palette
CBR10 Rekord Braunkohle Brikett im Papiergebinde
CBR10 Rekord Braunkohle Brikett im Papiergebinde

Braunkohlebriketts 10 kg
319,50 € je Palette
Brennholz Buche
Brennholz Buche

Brennholz Buche 33 cm 1 RM
Produkt aktuell nicht verfügbar