Rasenratgeber für das ganze Jahr So wird es schön grün im Garten!

Rasenpflege im Frühjahr

Jeder Gartenbesitzer träumt davon, kaum jemand hat ihn: Saftig grünen Rasen, der sich wie ein Teppich übers Grundstück legt. Man bekommt diesen Anblick nicht geschenkt, sondern er kostet ein wenig Mühen und planvollen Umgang mit Düngemitteln und Vertikutierer. Lese in unserem Rasenratgeber, wie Du mit der richtigen Pflege einen schönen grünen Rasen bekommst.

Der Rasen im Frühjahr

Eine Rasenpflege ist im ganzen Jahr, bis auf den Winter, notwendig. Im Sommer solltest Du schauen, dass er nicht austrocknet. Das Gartenjahr beginnt im Frühjahr und jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, an dem er das erste Mal im Jahr gemäht werden sollte. Das ist ca. Ende März / Anfang April. Mache nun nicht den Fehler, das frische Grün zu kurz zu mähen. 4 cm solltest Du schon stehen lassen. Dein Rasen hat sich nach dem Winter ja gerade erst neu entfaltet.

Bevor Du aber im Frühjahr mähen kannst, sollte erst mal der Winter von der Grünfläche entfernt werden. Mit einer Harke entfernst Du Laub und kleine Äste. Das machst Du am besten ein paar Tage vor dem ersten Mähen, denn unter dem Laub bilden sich feuchte Stellen.

Vielleicht hast Du auch Probleme mit Maulwürfen. Ihre Hügel kannst Du nach dem Winter flach treten. Ebenso solltest Du den Boden an den Aus- und Eingängen flach und fest treten.

Nach dem Winter tritt oft Moos und Unkraut auf. Das breitet sich leider meist aus, wenn Du nichts dagegen unternimmst. Daher ist es am besten, im Frühjahr direkt zu vertikutieren. Mit dem Vertikutierer werden Verfilzungen, Moosflechten und altes Gras aus dem Rasen entfernt. An dieser Stelle wächst dann auch erstmal kein Moos mehr nach.

Gehe mit dem Vertikutierer in Längs- und in Querrichtung über den Rasen. Mehr als 3 Millimeter sollte er aber nicht in den Boden eindringen, um nicht die Rasenwurzeln zu schädigen. Der Vertikutierer belüftet den Boden enorm und sorgt für frischen, jungen Wuchs.

Wenn Du siehst, dass Dein Rasen noch nicht richtig kräftig ist, so warte mit dem Vertikutieren noch etwas, bis sich die Lücken nach dem Winter geschlossen haben. Dann ist der besserer Zeitpunkt nach dem zweiten Rasenmähen im Jahr. Öfter als 2x im Jahr solltest Du nicht vertikutieren.

Nach dem erfolgreichen Vertikutieren ist die Rasenpflege fast abgeschlossen. An den ausgedünnten Stellen säst Du neuen Rasen aus. Um das Moos fernzuhalten, lohnt es sich den Rasen zu kalken. So bleibt der pH-Wert stabil, denn Moos liebt genauso wie Unkraut sauren Boden.

Hat sich der Rasen vom Vertikutieren regeneriert und ist das Kalk im Boden eingezogen, dann kannst Du nun düngen. Das tut ihm nach dem Winter gut und sorgt für ein sattes Grün. Dafür gibt es speziellen Rasendünger, den Du am besten auf der ganzen Rasenfläche verteilst. Nimm für eine bestmögliche Verteilung einen Düngestreuer.

Düngen solltest Du am besten nicht bei voller Sonne, sondern bei bedecktem Himmel, wenn sich Regen ankündigt. Dann können die Nährstoffe direkt in den Boden einsickern. Wenn Du keinen Rasendünger kaufen möchten, versuche es mit eigenem Kompost, der aber fein gesiebt sein muss.

Beim zweiten Mähen im Jahr solltest Du wiederum nicht zu kurz schneiden.

Grüner satter Rasen vor einem Haus

Rasenpflege in Sommer und Herbst

  1. Mähe regelmäßig! Im Sommer solltest Du 1x in der Woche mähen, im Frühling sogar 2x. Du schützt ihn so vor Krankheiten und Unkraut. Experten empfehlen sogar den Rasen täglich zu mähen, mit einem Rasenroboter. Einen solch perfekten Rasen brauchst Du aber im Grunde nur auf dem Golfplatz.

  2. Bewässere den Rasen regelmäßig und gut! Wasser ist der notwendigste Nährstoff für den Rasen. Ein Mangel macht sich sofort an der Farbe bemerkbar. Wenn es nicht regnet, dann wässere den Rasen mehrmals die Woche. Besonders junger Rasen braucht viel Wasser. Während älterer Rasen tiefe Wurzeln hat, ist der junge noch auf Wasser von oben angewiesen.

  3. Dünge regelmäßig! Experten empfehlen in der Sommersaison von April bis Oktober alle 6-8 Wochen zu düngen. Nimm spezielle Langzeitdünger, die auf die Bedürfnisse des Rasens abgestimmt sind. Achte darauf, dass der Rasen nach dem Düngen Wasser bekommt, damit der Dünger einziehen kann. Sonst entstehen unschöne Brandflecken im Rasen. Ist der Rasen gelblich bis rot verfärbt, braucht er neuen Dünger.

  4. Vertikutiere den Rasen schön! Beim Vertikutieren werden neben Moos und Unkraut auch die toten Grashalme entfernt und der Rasen gut durchgekämmt. Schimmel wird ebenso verhindert. Vor dem Winter braucht Dein Rasen noch mal eine solche Pflegemaßnahme. Dann im Frühjahr direkt noch mal. Während der Saison kannst Du  den Rasen in Ruhe wachsen lassen.

Der Rasen Kalender – was braucht Dein Rasen, wann?

  • Von Januar bis März:

Dein Rasen ist vom Winter strapaziert. Betritt ihn möglichst wenig. Bei Frost und Matschwetter schädigst Du ihn durch Tritte. Teste im März den pH-Wert des Bodens und dünge gegebenenfalls mit Kalk. Je nach Wuchsstärke kannst Du mit Mähen, Vertikutieren, Randpflege und Düngung beginnen.

  • Von April bis Juni:

Dein Rasen hat Hochsaison: Er gedeiht und sprießt und freut sich über die warmen Sonnenstrahlen. Du kannst ihn nun nutzen und die Kinder darauf spielen und toben lassen. Trotzdem braucht er Pflege und Aufmerksamkeit. Er sollte im Idealfall 2 x pro Woche gemäht werden, aber nicht kürzer als 3 cm. Zudem braucht er viel Wasser. Gerade jetzt ist die Gefahr des Austrocknens gegeben, denn der Rasen ist noch nicht so stark. Im Mai kannst Du zum 2. Mal im Jahr düngen und zwar an einem trüben Tag, an dem Regen folgt.

  • Von Juli bis September:

Dein Rasen hat sich nun voll entfaltet und stabilisiert! Damit er die Sommerhitze gut verträgt, empfehlen wir Dir, ihn nicht kürzer als 4 cm zu mähen. Zudem muss er gut bewässert werden. Düngen kannst Du ebenfalls wieder. Im Abstand von ca. 6-8 Wochen. Wenn Du im Urlaub warst, musst Du danach eventuelle Schäden wieder ausbessern und nachsäen. Willst Du sogar neuen Rasen verlegen, so ist der Monat September am besten dazu.

  • Von Oktober bis Dezember:

Die Gartensaison ist vorüber, aber Dein Rasen braucht gerade jetzt Deine Aufmerksamkeit, um in der nächsten Saison wieder mit frischem Grün zu glänzen. Im Oktober kannst Du noch ein Mal düngen. Aber nur wenig. Entferne im November das Herbstlaub und vertikutiere noch mal. Bei sehr schweren Böden empfiehlt es sich mit einer Heugabel zudem tiefe Löcher in den Boden zu stechen, für eine bessere Durchlüftung. Im November kannst Du noch ein Mal mähen.

Kleine Inseln im Rasen

Wenn Du all diese Tipps beherzigst, kannst Du Dich über einen tollen Rasen in sattem Grün erfreuen! Mit der Zeit bekommst Du ein Gespür dafür, was Dein Rasen gerade braucht und wie kurz er geschnitten werden muss. Um Bienen und Schmetterlingen Nahrung zu bieten, empfiehlt es sich, kleine Inseln im Rasen zu lassen oder eine größere Fläche, in der Sie Wildkräuter wachsen lassen oder Blumensamen streuen.


Themen die Dich auch interessieren könnten

7 Tipps wie Du Deinen Schrebergarten trotz Vereinsauflagen gestaltest!

Kleingärten sind beliebt wie selten zuvor. Paare, Familien oder Singles, die in der Stadt ohne große Grünflächen auskommen müssen, suchen sich immer öfter einen Schrebergarten, in dem sie nach Lust und Laune gärtnern können. Doch nicht jeder Kleingarten passt zu einem. Und manchmal zwingen einen das Bundeskleingartengesetz und zusätzliche Vereinsauflagen zu vielen Regeln und Verpflichtungen. Mit diesen Tipps gelingt das Projekt Kleingarten trotzdem! Alle Tipps zum Schrebergarten

Kaffeekränzchen im Schneckenparadies?

Mit Bohnenkaffee und Bier den Salat retten. Sie sind nützlich und harmlos, zumindest für Menschen. Dennoch ist schon so mancher Gärtner an ihnen verzweifelt. Die Rede ist von Schnecken. Sie haben zarte Salatblätter und junge Triebe anderer Pflanzen zum Fressen gern und werden dadurch zur gefürchteten Gartenplage. Zu den Tipps gegen Schnecken

Frühjahrspflege - Der richtige Beschnitt für Obstbäume

Die ersten wärmeren Sonnenstrahlen haben sich schon vorgewagt und der passionierte Gärtner plant in Gedanken bereits den ersten Einsatz in seinem grünen Paradies. Aber damit es im eigenen Garten wirklich paradiesisch bleibt, brauchen Rasen, Pflanzen und Bäume einige Pflege. Zwar wachsen die Obstbäume auch ohne Beschnitt, aber dann hätten wir keinen Einfluss auf Größe, Form und Ertrag unserer Bäume. Alles zum Obstbaumbeschnitt


Hilfreiche Produkte für Ihren Garten