Einen Steingarten selbst anlegen Das solltest Du dabei beachten.

Die Vorbereitung für Deinen Steingarten

Ein Steingarten ist pflegeleicht, dekorativ und einfach ideal für Hänge. Erfahre in diesem Ratgeber Artikel, welche Pflanzen sich dafür eignen und wie Du ganz einfach einen Steingarten anlegen kannst, ohne gärtnerische Vorkenntnisse. Mit einem Steingarten wirst Du viel Freude und wenig Arbeit haben. Du brauchst noch nicht einmal einen Hang im Garten.

Planung des Standortes eines Steingartens

Vorbild des Steingartens ist alpines Gelände. Bist Du nicht auch schon entzückt vor einem leuchtend blauen Enzian, der förmlich aus Steinen und Geröll herausgewachsen scheint? Enzian und Alpenblumen allgemein mögen die trockene Wärme im Gebirge. Auf uns Menschen wirkt der Anblick eines Steingartens immer ein klein bisschen wie ein Urlaub in den Bergen. Diese kleinen Erholungsmomente können wir uns um Alltag einfach gönnen, indem wir im Garten einen eigenen, kleinen oder auch recht großen Steingarten anlegen. Ist es eine große Fläche an Steinen, so solltest Du wissen, dass die Steine sehr viel Wärme abgeben. In heißen Sommern kann es Dir in der Nähe der Steine also schon mal zu heiß werden. Überlege Dir also gut den Standort und schaffe mit wohlplatziertem Grün kleine Blickfänge.

Dein Steingarten sollte nach Süden ausgerichtet sein, denn die Steingartenpflanzen benötigen viel Sonne. Der Steingarten sollte sich zudem an einem leichten Hang befinden oder einem aufgeschütteten Hügel. Die Steine können die Sonne speichern und an die Pflanzen die Wärme abgeben. Hänge und Hügel kannst Du künstlich anlegen.
Als Fläche eignen sich verschiedene Bereiche im Garten, aber auch einfach nur große Keramikgefäße, Steinhaufen, Tröge.

  • Prüfe als erstes, ob der Hang von alleine hält, oder befestigt werden sollte.

  • 10 Grad Gefälle sind ideal für den Steigarten.

  • Mindestens ein Teil des Steingartens sollte in der Sonne liegen.

  • Wenn Du den Standort festgelegt hast, gehe an die Planung:

    Soll der Steingarten begehbar sein? Mit einem Weg oder einen kleinen Treppe? So lässt er sich leichter pflegen.

Welche Ziersteine kommen für Deinen Steingarten in Frage

Am besten wählst Du Steine, die regional vorkommen. Sie sollten den Witterungsverhältnissen von Deutschland oder der Gegend, in der Du wohnst, angepasst sein. Schaue bei örtlichen Steinbrüchen und Kiesgruben vorbei und fragen sie, ob Du dort Steine kaufen kannst.
Ideal sind meist:

  • Granit

  • Basalt

  • Kalkstein

  • Quarzit

  • Sandstein

  • Alpendolomit

  • Diabas

  • Gneis

  • Schiefer

Stelle die Steine hübsch zusammen, zu viele verschiedene Sorten wirken unnatürlich und unruhig. Meist wirken maximal drei Sorten Steine miteinander kombiniert noch harmonisch.

Welchen Boden braucht der Steingarten

Steingärten sollen ein alpines Ambiente nachbilden. Das bedeutet, der Boden muss relativ trocken sein. Das erreichst Du, wenn Du mit Sand und Kies nachhilfst. Du brauchst nicht auf einen Steingarten mit schönen Ziersteinen verzichten, wenn Dein Gartenboden zu feucht ist. Alternativ legst Du einfach künstlich kleine Bereiche an, die mit Deinem Gartenboden gar nicht in Berührung kommen. Vermeide unbedingt Staunässe, das vertragen Steingartenpflanzen gar nicht. Sie sind alpine Bedingungen mit viel Trockenheit und Sonneneinstrahlung gewöhnt. Sie lieben die Wärme der Steine und brauchen wenig Feuchtigkeit. Das macht sie auch so pflegeleicht, denn das Gießen kannst Du Dir meist sparen.

Welche Pflanzen passen zu den Ziersteinen im Steingarten

Nicht jede Pflanze fühlt sich unter den Bedingungen im Steingarten wohl. Du solltest extra nach Steingartenpflanzen im Gartencenter fragen, wenn Du welche einkaufen möchten. Im Folgenden findest Du einige Sorten, die perfekt mit Ziersteinen harmonieren und einen trockenen Boden gerne mögen.

  • Alpenblumen wie Enzian, Edelweiss, Arnika, Alpenrose, Alpenaster

  • Steinbrech

  • Fetthenne

  • Ehrenpreis

  • Bergenien

  • Nelken, besonders Alpennelken

  • Narzissen, besonders Alpennarzissen

  • Glockenblumen wie die Karpaten-Glockenblume

Steine als Dekoration im Garten

Weitere Pflanzen für Deinen Steingarten

Blühende Blumen im Steingarten
  • Fuchsien

  • Brandkraut

  • Katzenminze

  • Thymian

  • Schafgarbe

  • Wolfsmilch

  • Lavendel

  • Blaukissen

  • Polsterstauden wie Blaukissen

  • Allgemein immergrüne und winterharte Pflanzen, die wenig Feuchtigkeit brauchen

Anleitung für einen Ministeingarten

  1. Nimm Dir ein altes, kaputtes Tongefäß oder eine große Tonscherbe.

  2. Lege eine Bodenschicht aus Kies oder Sand aus.

  3. Fülle die Zwischenräume mit einem Gemisch aus Erde und Kieseln.

  4. Die Erde befestigst Du mit kleinen Stöcken. Es sollte nichts abrutschen können

  5. Lege alles abschüssig an, damit das Wasser gut abläuft.

  6. Dann verteile große Ziersteine.

  7. Fülle die Zwischenräume wieder mit einem Erd-Steingemisch und befestige diese.

  8. Dann setzt Du die Pflanzen ein.

  9. Um die Pflanzen verteilst Du erst Erde und dann Kies.

  10. Gieße die Pflanzen an.

Der Steingarten als Fläche oder Hang im Garten

Bevor Du im Garten einen Steingarten mit dekorativen Ziersteinen anlegen, musst Du einige Vorarbeiten beachten und erledigen. Eine Treppe oder ein Weg sollte vorher angelegt sein. Die Hangneigung muss festgelegt und befestigt werden. Die Gartenerde muss vorher gelockert und mit Sand gemischt werden. Wurzeln müssen entfernt werden. Dann kommt meist auf den Boden eine Kiesschicht. Diese stabilisiert auch den Boden. Darauf legst Du dann die Ziersteine und füllst die Hohlräume mit Sand, Kies oder einem Erde-Stein-Gemisch aus.

Anleitung für einen terrassenförmigen Steingarten

  1. Bereite den Standort, die Fläche des Steingartens vor: Bedecke den Boden mit einer Drainageschicht aus Kiesel oder Bauschutt in einer Dicke von etwa 20 cm. So kannst Du auch kleine Hügel schaffen.

  2. Darauf kannst Du ein Vlies verteilen, das verhindern soll, dass die Erde nach unten wandert.

  3. Schaffe nun mehrere Stufen, indem Du weiteren Bauschutt oder Kiesel verteilst.

  4. Die einzelnen Ebenen schüttest Du mit Gartenerde auf.

  5. Als Kanten nimmst Du Ziersteine.

  6. Große Findlinge platzierst Du auf den Stufen als Blickfang.

  7. In Zwischenräume gibst Du Schotter oder Kies. Bette am besten die großen Steine auf ein Steinbett.

  8. Nun kannst Du ein Unkrautvlies auf der Erde verteilen.

  9. Dann verteilst Du die Pflanzen darauf und arrangieren sie schön.

  10. Dort, wo die Pflanzen hin sollen, schneidest Du das Unkrautvlies kreuzweise ein.

  11. Wässere zum Schluss alle Pflanzen.

  12. Die Zwischenräume zwischen den Pflanzen lassen sich nun schön mit weiteren kleinen Steinen oder auch Rindenmulch befüllen.

  13. Die Wurzelkrone der Pflanzen sollte vollständig bedeckt sein.

Neben diesen einfachen Grundmodellen kannst Du aus verschiedenen Variationen wählen und selbst kreativ in der Planung werden. Wichtig ist nur, dass Du die richtigen Pflanzen wählst, für ein leichtes Gefälle sorgen und den Hang auch befestigen. Steingärten lassen sich auch dekorativ als kleine Steinhügel mitten im Garten anlegen. Oder als Kräuterspirale, die vor Schnecken und Ungeziefer geschützt ist und besonders viel Sonne abbekommt.


Weitere Gartentipps & Tricks

Der Rasenroboter – eine nützliche Alternative?

Nie wieder Rasenmähen – ein Traum! Besonders wer einen Garten mit viel Rasenfläche hat. Doch sind die modernen Mähroboter wirklich das richtige für Dich und Deinen Rasen oder ist der traditionelle Rasenmäher die bessere Wahl? Wir erläutern die Vor- und Nachteile der kleinen Helfer. Mehr über den Rasenroboter

Diese 3 Unkräuter sind essbar und wahre Alleskönner

Wenn die warme Jahreszeit bald wieder losgeht, freuen wir uns über Blumen und Sträucher im Garten, die wie wild anfangen, zu sprießen. Was uns aber fast gleichzeitig ärgert, ist das Unkraut, das noch schneller zu wachsen scheint. Bevor wir uns aber darüber ärgern, sollten wir es einfach essen. Wirklich? Wirklich! Wir sagen, welche von den kulinarischen Kostbarkeiten essbar sind. Alles über das essbare Unkraut

Biologische Unkrautvernichter - welche gibt es, worauf ist zu achten

Wer kennt es nicht - lästiges Unkraut zwischen den teuer gekaufeten Zierpflanzen. Sie nehmen ihnen Licht und Luft weg und überwuchern sie, da sie oft stärker sind. Was also tun? Wir informieren Dich hier über die Möglichkeiten, die biologische Unkrautvernichter heute bieten. Mehr über biologische Unkrautvernichter


Holzhackschnitzel & Co.