Fleisch liegt auf dem Grill

F4: Was zeichnet diesen Special Grill aus? Die besondere Art des Grillens

Das etwas andere Grillerlebnis

Wer nach einem besonderen Grillerlebnis sucht, hat vielleicht schon einmal vom F4 gehört. Diesem Grill wird eine faszinierende Ausstrahlung nachgesagt. Er soll nicht nur Dinge können, die herkömmliche Grills nicht schaffen, sondern auch ein optisches Highlight im Garten sein. Hier erklären wir, was es mit dem Trendgerät auf sich hat.

Was ist ein F4-Grill?

Üblicherweise ist ein Grill so beschaffen, dass das Grillgut auf einem Rost liegend erwärmt wird. Neben Feuer kann auch Gas oder eine elektrische Heizschleife als Hitzequelle dienen. Der hier vorgestellte spezielle Grill zeichnet sich durch eine runde Metallplatte aus, auf die man das Grillgut legt. Damit ähnelt er dem japanischen Teppanyaki Grill. Fleisch, Gemüse und andere Speisen garen direkt auf der Stahlplatte durch. Dabei ist ein Holzfeuer im Einsatz, welches einen Teil seiner Wärme auf die Grillplatte überträgt. Bei dieser Form des direkten Grillens führen die hohen Temperaturen zur Krustenbildung an den Speisen. Bei richtiger Handhabung verbleibt viel Saft im Gargut. So wird etwa Fleisch nicht zu trocken, es bilden sich leckere Geschmacks- und Geruchsaromen. Wenn man möchte, kann man den Grill auch als Feuerschale nutzen. Im Gegensatz zum klassischen Gartengrill sind hier direkt Flammen zu sehen – nicht nur Grillkohle und Asche. Das regt dazu an, sich auch nach dem Essen um den Grill zu versammeln und sich am Feuer zu wärmen sowie dem Spiel der Flammen zu zu sehen. Wenn es abends kühler wird, bietet sich der Grill zudem als Getränkewärmer an. Tee, Grog oder Glühwein können problemlos auf seiner Metallplatte platziert werden.

Als Inspiration für diesen Grill diente der japanische Teppan. Teppanyaki ist eine gesunde und gesellige Art der Speisezubereitung. Der Teppan ist eine heiße Stahlplatte, auf der Speisen gegart bzw. gebraten werden. In Japan gibt es viele Restaurants, in denen ein Teppan entweder in die Zubereitungsfläche am Tresen integriert oder in den Gästetisch eingelassen ist. Ebenso besitzen viele japanische Haushalte portable Heizplatten. Die Macher des deutschen Stahlplattengrills waren vom exzellenten Ruf des Teppanyaki angetan. Es steht für Essen bester Qualität, da es eine fettarme und schonende Zubereitung beinhaltet. Das japanische Grillen lässt außerdem große Freiräume bei der Zubereitung, was viele Köche und Gäste zu schätzen wissen. Nahezu alles kann auf dem Teppan erhitzt werden – von Fisch und Fleisch bis hin zu Eiern und Gemüse.

Eine besondere Art zu grillen

Der F4-Grill zeichnet sich durch eine Vielzahl an Besonderheiten aus, die ihn von anderen Grillen unterscheiden. Im Gegensatz zum Teppan wird der F4-Grill in Deutschland hergestellt. Seine Grillplatten sind 85 bzw. 100 cm groß. Dadurch besitzt er ein stattliches Gewicht von rund 120 Kilo. In der größten Variante fasst er das Grillgut für bis zu 50 Personen auf seinem breiten, flachen Rand. Es ist möglich, verschiedene Arten von Speisen gleichzeitig zuzubereiten, da sich die Bratplatte in mehrere Zonen mit unterschiedlichen Temperaturen teilt. Im Prinzip kann man den Grill überall unkompliziert aufbauen, da er aus drei Teilen besteht. Das Grunddesign des Gartengrills sorgt dafür, dass er schnell aufzustellen ist. Schließlich gliedert sich der Grill in die Kochplatte, die Feuerschale und den Basisblock. Zusammen mit einer anderen Person kann man diese drei Teile recht einfach auseinanderbauen und danach transportieren. Der Hersteller bietet zudem eine individuelle Zusammenstellung der Teile an. Trotz seiner guten Transportierbarkeit kann der Grill auch für lange Zeit an einem Ort stehen. Er muss nach dem Aufstellen nur wenig gereinigt oder gewartet werden. Das ganze Jahr über kann der Outdoorgrill an seinem Platz verbleiben. Er kommt nämlich mit jeder Witterung zurecht. Dabei benötigt er keine Abdeckung, weil sein Stahl mit der Zeit eine Patina bildet, die als Korrosionsschutz fungiert.

Der Special Grill zeichnet sich weiterhin durch ein schnörkelloses Design aus, das sich in nahezu jede Umgebung einfügt. Darum macht er sich im Garten hinter dem Einfamilienhaus ebenso gut wie auf der Dachterrasse, im Firmenhof oder im Außenbereich eines Restaurants. Auch bei der Wahl des Grillguts sind kaum Grenzen gesetzt. Auf der achteckigen Bratplatte kann alles zubereitet werden, was gebraten werden kann. Eventuelle Essensrückstände und überschüssiges Öl braucht man im Anschluss lediglich mit einem feuchten Tuch abzuwischen. Größere Reste können zudem direkt im Feuer entsorgt werden. Die Konstruktion mit der Feuerschale in der Mitte sorgt dafür, dass die komplette runde Metallplatte zum Braten geeignet ist. Die Gäste braten und probieren also direkt auf dem bzw. vom Grill. Während beim klassischen Gartengrill eine Person der Grillmeister ist und die anderen mehr oder weniger passiv auf ihr Essen warten, können beim F4 alle Gäste mitgrillen, die dies möchten. Es sind dabei zahlreiche Rezepte anwendbar. Gegrillte Tomaten, Rindersteak, knusprige Kartoffelscheiben – alles ist möglich. Beim Grillen und im Schein der Flammen kommen schnell entspannte Gespräche zustande und so ist dieser Grill eine gute Idee für alle Orte, an denen Menschen gesellig zusammenkommen sollen.

Verschiedene Größen für alle Grillfans

Die neue Art zu Grillen wird mit einem breiten Sortiment vertrieben, das den verschiedenen potenziellen Einsatzbereichen Rechnung trägt. Je nach Anlass und Gästegruppengröße bieten sich unterschiedliche Sockelhöhen, Grillplatten und Feuerschalen an. Durch das Kreuzfußsystem entstehen sechs Kombinationsmöglichkeiten des Grills. Wer das Braten mit einer Grillplatte erst einmal ausprobieren will, kann sich einen Aufsatz für seinen Webergrill besorgen. Dabei wird eine Grillscheibe in den Kugelgrill einsetzt, die dort den Grillrost ersetzt. So kann man auch im Kleinen die speziellen Düfte und Aromen des Grillens mit einer Bratplatte testen. Der gemütliche Ausklang eines Abends am offenen Feuer gelingt allerdings mit einem großen Grill mit integrierter Feuerschale besser. Es handelt sich schließlich um einen Spezialgrill, dessen recht hoher Anschaffungspreis sich mit der Zeit amortisiert – gerade wenn man oft eine Feuerschale, einen Getränkewarmhalter oder einen normalen Grill verwenden würde. Das Stockbrot an einem langen Ast wird sich künftig am selben Ort zubereiten lassen, an dem auch der Glühwein warm bleibt und das Steak mit den Beilagen durchgart.

Fazit

Mit diesem speziellen Grill erlebt man auch in Deutschland Teppanyaki-Flair und genießt gesundes und leckeres Essen. Besonders gelungen am Design des Outdoorsgrills ist die Möglichkeit zum Mitgrillen für die Gäste, die sich bei guten Gesprächen um den Grill versammeln können.

Tipp

Gutes Brennholz und praktische Feueranzünder für die Feuerschale des Grills lässt sich einfach online bei Paligo bestellen. Die Holzscheite erwärmen im Nu die Bratplatte und erzeugen eine gemütliche Atmosphäre, wobei sie die Umgebung im Umkreis von bis zu zwei Metern erwärmen.