Heizkostenzuschuss beantragen Hilfreiche Informationen und Hinweise

Heizkostenzuschuss - wer bekommt ihn, wie funktioniert er?

Für Menschen, die aufgrund Ihrer momentanen Lebenssituation auf finanzielle Unterstützung durch das Jobcenter angewiesen sind besteht ein Anspruch auf einen sogenannten Heizkostenzuschuss. In unserem Ratgeber, geben wir Dir zahlreiche Tipps und Inforamtionen zum Heizkostenzuschuss.

Der Zweck des Heizkostenzuschusses ist, dass ALGII Empfänger bei ihrem Heizversorger nicht in Zahlungsrückstand geraten und ihnen schlimmstenfalls die Wärmeversorgung abgeschnitten wird. Auch Geringverdiener können einen Zuschuss beantragen, diese sollten das über einen Wohngeldantrag tun.

Die Leistungen nach SGB II decken die Kosten für Wohnunterkunft und auch die Heizungskosten ab, unter der Voraussetzung dass diese sich im angemessenen Rahmen bewegen.

Die angemessene Fläche des Wohnraumes variiert je nach Region. Bei den Heizkosten werden pro Quadratmeter maximal 3 EURO gezahlt. Die Nachzahlungen am Ende eines Abrechnungszeitraumes werden vom Jobcenter übernommen. Doch aufgepasst: Das Jobcenter zahlt nicht wenn der festgelegte Jahres-Höchstbetrag überschritten wurde oder der Mieter von vornherein zu niedrige Abschläge bezahlt hat.

Nachfolgend erfährst Du hilfreiche Informationen und Hinweise.

Was bedeutet angemessener Wohnraum?

Menschen unter 25 Jahren wird in der Regel von der ARGE keine eigene Wohnung bezahlt. Die Ausnahme bilden die Fälle, bei denen ein Zusammenleben der Person mit den Eltern aus schwerwiegenden sozialen Gründen nicht möglich ist oder wegen Ausbildung bzw. Beruf den Wohnort der Eltern verlassen muss.

Für alle anderen gilt: die Wohnung darf nur so groß sein wie es vom Jobcenter als angemessen definiert wird. Andernfalls müssen die Kosten die die Kosten für eine angemessene Wohnung überschreiten selbst getragen werden.

Wie viele Quadratmeter und in welcher Höhe der Kaltmiete einem ALGII Empfänger gestattet werden ist von Region zu Region verschieden. Genaue Auskunft kann die Arge am jeweiligen Standort erteilen.

Bei der Größe der Wohnung wird meist ein Wert von 45 qm als ausreichend für eine einzelne Person angesehen, 60 qm für zwei Personen und dazu 15 qm für jeden weiteren Mitbewohner.

Angemessene Heizkosten

In die angemessenen Heizkosten werden keine Warmwasserkosten eingerechnet, auch wenn das Wasser ebenfalls über den Wärmeversorger läuft. Die Kosten für warmes Wasser müssen von den Regelleistungen des Leistungsempfängers bezahlt werden. Das bedeutet, dass bis zu 18% der Heizkostennachzahlung abgezogen und somit von dem Jobcenter nicht übernommen werden müssten.

Welche laufenden Kosten werden bei einem Eigenheim übernommen?

Bei einem Eigenheim bezahlt die ARGE laufende Verbrauchskosten, außerdem die Grundsteuer, die Kosten für den Schornsteinfeger, die Gebäudehaftpflichtversicherung und Schuldzinsen. Insofern sich dies im angemessenen Rahmen bewegen.

Warum muss ein Zuschuss extra beantragt werden?

Erhält der ALGII Empfänger automatisch seine ihm zustehenden Heizkosten mit seiner monatlichen Zahlung? Im Regelfall ja, die monatlichen Abschläge (als Anteil der Warmmiete) erhält er Monat für Monat mit dem ALGII.

Wenn nun eine Nachzahlung an den Wärmeversorger zu leisten ist, wird ein Antrag an das Jobcenter zur Kostenübernahme nötig. Diese Anträge sind schriftlich aber formlos einzureichen, das bedeutet ein einfaches Schreiben vom Empfänger genügt. Vergiss nicht Deinen Namen mit Adresse und BG-Nummer anzugeben und bitte in dem Schreiben deutlich um einen Heizkostenzuschuss. Wichtig ist die Kopie der Heizkostenabrechnung beizufügen. Günstig wirkt sich aus den zusätzlichen Aufwand an Heizkosten immer realistisch und nachvollziehbar zu begründen. Schreibe auch die Höhe der Nachzahlung direkt in das Schreiben. Vermerke das Datum unter dem Schreiben und unterschreibe den Antrag.

Wie erhalte ich einen Heizkostenzuschuss bei Kamin- oder Ofenheizung?

offener Kamin mit Feuer

Wenn Du selbst Heizmaterialien einkaufen, beispielsweise Holzbriketts, Kaminholz oder Kohle, kannst Du die Übernahme der dafür entstehenden Kosten beantragen. Du solltest darauf achten dies rechtzeitig zu erledigen, damit Du das Geld für die größeren Mengen Brennstoff nicht erst selbst vorstrecken müssen.

Natürlich benötigt das Jobcenter bzw. die Arge alle Unterlagen, die den tatsächlichen Kostenaufwand belegen. Bei Kohle, Brennholz oder Holzbriketts kannst Du Dir ein Angebot vom Anbieter erstellen lassen und damit zum Jobcenter gehen. Denke unbedingt daran dies bereits im Sommer zu erledigen, denn die Bearbeitungsdauer kann zwei bis vier Monate betragen und Du solltest gut mit Heizmaterialien versorgt sein bevor der Winter hereinbricht.

Schritte zum Heizkostenzuschuss

  1. Setze dich mit uns in Verbindung, wir benötigen die Angabe über die von Dir benötigte Menge an Festbrennstoffen.

  2. Dann erstellen wir Dir ein Angebot mit dem Du direkt zum Jobcenter gehen kannst. Du wirst eventuell drei verschiedenen Angebote benötigen, welche Du dem Leistungsträger vorlegst. Eines dieser Angebote ist das von uns erstellte.

  3. Das Jobcenter wird Dir eines der Angebote bewilligen.

  4. Du kannst bei uns Festbrennstoffe einkaufen.

Zusammenfassung: das solltest Du beachten

Bei Heizung über einen Energieversorger:

- Augen auf bei der Wohnungswahl – nicht jede Wohnung gilt beim Jobcenter als angemessen, informiere Dich vor einem Umzug bei Deinem Jobcenter

- Achte darauf, dass Du das Jahr über Abschläge in realistischer Höhe tätigst

- Wende Dich mit einer Nachzahlung an das Jobcenter, begründe wie die Mehrkosten zustande kamen

Bei Heizung mit Kamin oder Ofen:

  • Beantrage die Kostenübernahme mindestens zwei bis drei Monate bevor Du das Brennmaterial tatsächlich brauchst
  • Schätze Deinen Bedarf an Kohle oder Holz für den Winter realistisch ein
  • Holen Dir drei verschiedene Angebote ein

Damit erfüllst du die Voraussetzungen um den Zuschuss von vom Jobcenter tatsächlich zu erhalten und minimierst das Risiko Geld auslegen zu müssen, welches im Nachhinein vielleicht nicht bewilligt wird.

Hier können kannst Du über uns Deinen Heizkostenzuschuss beantragen >>>

Fülle einfach das Formular aus und sende uns dies unterschrieben per Post (PALIGO, Drebnitzer Weg 4, 01877 Bischofswerda), E-Mail (info@paligo.de) oder Fax (03594-7191399) zu.


Weiter interessante Brennstoffartikel

Heizen mit Holzpellets: Attraktive Alternative zu Heizöl

Die weltweiten Vorräte fossiler Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas gehen langsam aber sicher ihrem Ende entgegen. Zwar werden sie vor allem im industriellen Bereich weiter benötigt. Doch gerade vor dem Hintergrund eines ökologischen Bewusstseins planen viele Hausbesitzer den Umbau ihrer Heizung zu alternativen Energien - zum Beispiel hin zu Heizungen mit Holzpellets. Pellets sind nicht nur umweltschonende, sie bieten darüber hinaus noch zahlreiche andere Vorteile. Wir erklären, was es mit den kleinen Presslingen auf sich hat, wie sie gelagert werden müssen und was Hausbesitzer beim Umbau beachten sollten. Mehr zum Thema Holzpellets

Holzkohle oder Holzbriketts: Was eignet sich am Besten zum Grillen?

Spätestens, wenn in Deutschland die Temperaturen wieder steigen und die Tage länger werden, holen wir unsere Grills aus Garage und Keller. Aber welcher Brennstoff eignet sich eigentlich am Besten zum Grillen? Eingefleischte Grillmeister haben längst ihre Entscheidung getroffen, ob sie ihr Grillgut mit Holz, Kohle oder Briketts zubereiten wollen. Denjenigen, die sich beim Kauf noch unsicher sind, geben wir ein paar Entscheidungshilfen an die Hand, ob sich Holzkohle oder Holzbriketts besser eignen. Mehr darüber lesen

Kohletypen im Vergleich und was sie unterscheidet

Feuchtwarmes Klima, urwaldähnliche Pflanzen und die Absenkung der Erdoberfläche führten vor 300 Millionen Jahren zu einem Prozess, der Pflanzen, Bäume und Sträucher in Sümpfen versinken ließ. Unter einem gewaltigen Druck verwandelten sich die Pflanzen zuerst in Torf, später in die Kohlearten Braun- und Steinkohle. Alles über die Kohletypen


Produkte bei denen Sie Heizkostenzuschuss beantragen können