Was sind Holzbriketts? Alles über die Presslinge aus Restholz

Alles wissenswerte rund um die Presslinge

Menge an Holzbriketts

Holzbriketts sind sogenannte Presslinge aus Restholz. Man stellt sie aus allen Holzsorten her, die effizient heizen. Also nicht aus jeder Holzsorte! Es ist meist Fichte, Buche oder Eiche. Die Holzreste fallen ständig bei der Möbelproduktion und Holzindustrie an.
Briketts zum Heizen stellt man heute durchaus auch aus anderen Materialien her wie Torf oder Kokosnüssen. Dann sind es aber keine Holzbriketts mehr.
Für Holzbriketts werden trockene Späne und Restholz unter hohem Druck zusammengepresst. Dadurch löst sich das sogenannte Lignin im Holz, das als Bindemittel fungiert und so die Brikettes zusammenhält. Hochwertige, reine Bio-Briketts brauchen daher keinerlei Zusätze, sie bestehen aus reinem Holz und werden nur durch das holzeigene Lignin zusammengehalten.
Billige, minderwertige Holzbriketts enthalten noch weitere Klebemittel wie Leim. Beim Kauf solcher Holzbriketts sollte man aber daran denken, dass der Leim beim Verbrennen vergast und so an die Luft abgegeben wird. Ökologischer heizt man mit Holzbriketts ganz ohne Zusatzstoffe.
Je höher die Qualität der Holzbriketts, umso besser und effizienter heizen sie. Das hängt auch mit der Höhe des Pressdruckes zusammen. Dafür braucht es teure, hochwertige Maschinen, an denen günstige Anbieter sparen.

Vorteile beim Heizen mit Holzbriketts

Mit Holzbriketts kannst Du sehr effizient heizen, das hat mehrere Ursachen:

  • Die Briketts brennen gleichmäßiger ab als Scheitholz. Das liegt an der gleichmäßigen Dichte, die gewachsenes Holz nicht haben kann. Scheitholz hat Luftlöcher und variiert in der Dichte. Es heizt also intensiv, wenn ein dichtes Stück abbrennt und weniger, wenn ein Stück mit Luftlöchern abbrennt.
  • Holzbriketts brennen somit langsamer und kontrollierter als Brennholz. Holz hat nämlich auch Rinde, Harzreste oder Verästelungen, die ungleichmäßig auch mit Funkenschlag abbrennen. Ebenso bildet sich mit den Briketts kaum Asche.
  • Die Presslinge haben einen optimierten Feuchtegehalt. Sie werden vor der Anlieferung extra vorgetrocknet. Im Schnitt haben sie 6 bis 8 % Feuchtegehalt, Brennholz einen von 18 %. So können sie mehr Energie pro Kg Material abgeben.
  • Für Holzbriketts wird meist Hartholz verwendet. Dieses zerfällt nicht so leicht wie Nadelholz und gibt daher mehr Wärme ab und kann die Glut länger halten.
  • Man rechnet die Holzbriketts in Gewicht. Brennholz wird in Festmeter, Raummeter oder Schüttmeter eingeteilt. Das sagt oft nichts über die Brennqualitäten aus. Vor allem wird die Luft mit eingerechnet. Der Festmeter Holzbriketts hat nur 30 % Luft, der von Brennholz ca. 70 %.
  • Holzbriketts schonen die Umwelt. Mit Holz heizen Sie immer CO²-neutral. Holz gibt immer nur so viel CO² ab, wie es beim Wachsen aufgenommen hat. Für die Holzbriketts muss aber noch nicht mal ein Baum gefällt werden, da sie aus Restholz hergestellt werden.

Nur Qualität-Holzbriketts kaufen

Für den Laien ist es oft schwer einschätzbar, welche Holzbriketts von guter Qualität sind. Auch versteht er anfangs nicht, warum er mehr für die gleiche Masse zahlen soll. Es ist ganz einfach: Hochwertige Holzbriketts machen ihren höheren Preis wieder wett durch effizientes Heizen, einen sauberen Ofen und abgasfreie Verbrennung. Minderwertige Holzbriketts bröseln oft schon beim Kauf oder sie riechen beim Verbrennen unangenehm nach Chemie. Dies kommt auch daher, dass bereits behandeltes Holz für Möbel genommen wurde. Dies enthält MDF und Melamin.
Es gibt die Holzbriketts in verschiedenen Formen wie rechteckig, achteckig, rund oder mit Loch. Die Verbraucher kaufen sie auch danach, wie sie sich händeln und aufbewahren lassen. Die Holzbriketts mit Loch in der Mitte bilden stärkere Flammen und glimmen weniger. Im Heizwert ziehen sie aber mit den anderen gleich.

Weitere interessante Aspekte von Holzbriketts

Holzbriketts stellt man aus sehr trockenen Spänen her. Daher haben sie einen Heizwert von ca. 5 kWh/kg, während Brennholz einen von 4-4,5 kWh/kg hat.

Durch die hohe Verdichtung der Briketts haben sie ein vergleichbares Brennverhalten wie Braunkohle. Sie produzieren aber wenig Ruß und Asche. Dank der Produktion von Holzbriketts kann ein gefällter Baum vollständig verwertet werden.

Bei der Lagerung brauchen Holzbriketts wesentlich weniger Platz als Brennholz. 3-5 Raummeter Brennholz entsprechen etwa 1,5 Raummetern Holzbriketts.
Holzbriketts werden kammergetrocknet geliefert. Brennholz muss ca. 2 Jahre lagern, damit es am Ende nur noch 15-20 % hat.

Viele Kaminbesitzer, die wenig Lagerplatz haben, schätzen die kleinen, handlichen Holzbriketts. Sie können sogar im Wohnzimmer gelagert werden. Wenn sie hochwertig sind, sind sie sauber und trocken.
Der Aschegehalt von 0,5 bis 3 % ist sehr positiv für die Emissionsbilanz.

Wer mit Holzbriketts heizt, wird es schnell merken: Sie geben langanhaltend Wärme ab, während die Hitze vom Scheitholz manchmal schnell zu verpuffen scheint. Auch ist das Handling gemütlicher für den Kaminofenbesitzer. Er muss mit Presslingen nicht so oft nachlegen.

Nachteile vom Heizen mit Holzbriketts?

Tatsächlich gibt es nur einen Nachteil zu nennen, nämlich die Ästhetik. Wer gerne vor dem offenen, prasselnden Kaminfeuer sitzt und den Scheiten beim Verbrennen zusieht, der wird nicht zu Holzbriketts greifen.

Holzbriketts heizen effizienter, aber es muss zu ihrer Herstellung auch Energie aufgewendet werden. Schließlich müssen sie gepresst und getrocknet werden. Kauft man sehr billige, minderwertige Holzbriketts, so sind sie nach dem Transport oft nur noch Sägemehl. Auch Papier und Pappe werden beigemengt. Von energieeffizientem Heizen kann dann nicht mehr die Rede sein.

Wie ist das Heizen mit Brennholz im Vergleich?

Wenn Du mit Brennholz heizt, ist dies zunächst günstiger, macht aber auch mehr Arbeit und braucht mehr Platz. Bevor es ins Haus kommt, wurde es geschlagen, transportiert und gespaltet. Dann muss es auch noch lange lagern.

Brennholz ist in jedem Fall ein günstiger Holzbrennstoff, der sich leicht entzünden lässt. Pluspunkt ist das natürliche und schöne Flammenbild, das farblich variiert, je nachdem, ob man Birkenholz oder Buche nimmt. Brennholz knackt und knistert gemütlich im Ofen.

Heizmethode kombinieren: Verträgt sich Brennholz mit Briketts?

Natürlich kann man mit einem geeigneten Kaminofen beide Festbrennstoffe nutzen. Für das schöne Flammenbild, gemütliches Knacken und Knistern nimmt man Brennholz aus Birke oder Buche. Für langanhaltende, gleichmäßige Wärme die Holzbriketts. Man kann beides auch vermengen und zusammen verfeuern

DIN-NORM:
Es gibt noch keine einheitliche Norm und Zertifizierung für die Holzbriketts. Wenn Sie Holzbriketts aus naturbelassenem Holz haben wollen, so achte auf die Bezeichnungen DIN 51731 oder DIN EN 14961. Wer Bio-Holzbriketts kauft, geht auf Nummer sicher. Sie sind noch nicht einmal in Folie eingeschweißt. 

TIPP: Neben zahlreichen Tipps in unserem Ratgeber, solltest Du Dir auch unsere Produkte im Shop ansehen. Bei einer Bestellung ab 2 Paletten wicken satte Rabatte.


Weitere Artikel rund um das Thema Holz

Kaminofen oder Kachelofen – was sind die Unterschiede?

Heimelig warm machen beide – der Kachelofen und der Kaminofen. Aber sie sind in der Handhabung und Wirkungsweise recht unterschiedlich. Ein Kaminofen wird aus Metall gebaut, meist aus Gusseisen oder Stahlblech. Ein Kachelofen wird eingemauert. Natürlich ist das Einbauen eines Kachelofens viel aufwendiger. Der Kaminofen wird einfach aufgestellt und braucht nur einen Abzug. Mehr über die Ofentypen

Heizwert oder Brennwert – worauf kommt es an!

Wenn es ums Heizen geht, sind der Heizwert und der Brennwert die am häufigst genutzten Begriffe. Beide Werte sind wichtig, um energiesparend und umweltschonend zu heizen. Der Brennwert steht für die thermische Energie, die ein Brennstoff enthält. Der Heizwert hingegen ist die Wärmemenge, die beim Verbrennen abgegeben wird. Der Unterschied bei diesen beiden Energiearten liegt in der Nutzung der freiwerdenden Energie des Wasserstoffes aus den einzelnen Brennstoffen. Alles über die Brennstoffwerte

Biogene Brennstoffe - Was ist das eigentlich?

Biogene Brennstoffe sind im Grunde die ältesten und natürlichsten Brennstoffe der Welt. Es sind in erster Linie Holz oder Stroh, die man seit Urzeiten zum Feuern nutzte. Heute kommen neue Sorten hinzu, etwa aus verschiedenen Getreidesorten oder aus speziell verarbeiteten Holzresten. Mehr lesen über biogene Brennstoffe


Produkte zum Thema Holzbriketts