Ratgeber: Pferde Einstreuvergleich Einstreu für zufriedene Tiere

Neue Alternativen zu Langstroh

Die klassische Pferdeeinstreu mit Langstroh ist immer noch die beliebteste Art, ein Bett für den geliebten Vierbeiner zu gestalten. Doch es gibt diverse Gründe, aus denen sich Tierbesitzer nach einer Alternative umsehen müssen. Sei es gesundheitlich, weil das Pferd auf Stroh allergisch ist oder wegen Lungenproblemen eine möglichst staubarme Einstreu braucht. Sei es, weil das Pferd abspecken muss oder wegen Stoffwechselerkrankungen nur noch rationiertes Futter fressen darf. Oder, weil die Qualität des erhältlichen Langstrohs so schlecht ist, dass eine alternative Einstreu unumgänglich ist, willst Du Deinem Tier nicht schaden. Der Markt bietet heutzutage verschiedene Varianten von Tiereinstreu als Alternative zu Langstroh – doch welche ist die beste für dich und dein Tier? In diesem Ratgeber Artikel findest du einen Einstreuvergleich und was die Einstreu von einander unterscheidet.

Stroh Pellets

Stroh Pellets, die Du z.B. von STROY erhältst, sind eine Tiereinstreu aus 100 Prozent hochwertigem Weizenstroh. Dieses wird fein gemahlen, thermisch behandelt und zu Pellets gepresst. Durch das Herstellungsverfahren ist die Strohstreu fast komplett frei von Bakterien und Pilzen, besonders wichtig bei Tieren mit Lungenproblemen oder Pferde mit Strahlfäule oder Mauke. Die Pellets zerfallen mit etwas Wasser zu einer weichen Matte, das macht die Stroh Pellets auch geeignet für sehr Pferde mit Hufproblemen, ältere Tiere mit Arthrosen oder junge Tiere, die viel liegen. Nach Aufbringen einer Grundeinstreu werden täglich nur Mist und nasse Stellen entfernt, alle paar Wochen wird die Streu komplett ausgetauscht. Weil die Pellets aus reinem Weizenstroh bestehen, lassen sie sich ganz normal kompostieren und werden normalerweise problemlos von Landwirten entsorgt.

Stroh Granulat

Stroh Granulat (bei STROY nennt sich dieses Strohstreu Krümel) sind eine Tiereinstreu in Granulatform und besteht ebenso wie die Stroh Pellets aus reinem Weizenstroh. Das Herstellungsverfahren ist ebenfalls gleich, jedoch entfällt das Pressen zu Pellets. Die kleinen Krümel des Granulats bilden quasi sofort eine weiche Matte und müssen nicht angefeuchtet werden. Besonders geeignet, falls aus medizinischen Gründen eine „Polsterung“ des Bodens erforderlich ist. Weiterer Vorteil der Krümel gegenüber Pellets ist, dass diese auch von gierigen Pferden nicht mit Futter verwechselt und gefressen werden.

Zusammenfassung Stroh Varianten am Beispiel STROY:

  • Reines Weizenstroh, daher unproblematisch in der Entsorgung
  • Thermisch behandelt, deswegen staubarm und beinahe keimfreie
  • Bildet eine weiche Matte
  • Sehr saugfähig
  • Vorsicht: Pellets werden eventuell gefressen, bevor sie zerfallen sind. Bei gierigen Pferden
  • besser Stroh Granulat verwenden
  • Für medizinische Notfälle ist Granulat besser geeignet, Pellets sind etwas trittfester für den Alltag
  • Spart Arbeitszeit
  • Nicht geeignet für Pferde mit Strohallergie
Ein Pferd steht in seinem Stall.

Holz Granulat

Ein Pferd steht in seinem Auslauf.

Holz Granulat ist eine Tiereinstreu aus 100 Prozent naturbelassenen Holzfasern. Diese werden ohne den Zusatz chemischer Stoffe verarbeitet. Eine thermische Behandlung der Holzstreu macht die Tiereinstreu frei von Staub, Bakterien und anderen Keimen. Das macht Holz Granulat zur idealen Einstreu für alle Tiere mit Allergien, Lungenproblemen oder empfindlicher Haut. Das Granulat wird nicht gefressen und bildet gleich nach dem Aufbringen im Stall oder der Box eine weiche Matte. Nach der Grundeinstreu werden täglich nur nasse Stellen und Mist entfernt und durch frische Holzstreu ersetzt. Das spart Geld, Arbeitszeit und Volumen am Misthaufen. Da das Holz allerdings bei der Verrottung etwas ph-sauerer ist als Stroh, wird der Mist von Landwirten nicht immer gern genommen.

Zusammenfassung Holz Granulat am Beispiel STROY Holzstreu Krümel:

  • Aus naturbelassenen Holzfasern
  • Thermisch behandelt, ohne chemische Zusätze
  • Frei von Staub, Bakterien und Pilzen
  • Ideal für alle Pferde mit Allergien, Lungenproblemen, Strohunverträglichkeit
  • Bleibt durch natürliche ätherische Öle im Holz im Vergleich zu Strohstreu länger staub- und keimfrei
  • Tiereinstreu in Krümelform wird nicht gefressen
  • Sparsame Verwendung, wenig täglicher Arbeitsaufwand
  • Holzstreu ist in der Entsorgung etwas aufwändiger als Strohstreu, verrottet langsamer

Miscanthus Einstreupellets

Miscanthus Einstreupellets sind eine ganz spezielle Tiereinstreu aus in Deutschland ökologisch angebautem Miscanthus, auch Elefantengras oder Chinaschilf genannt. Das Süßgras besitzt eine natürliche Widerstandskraft gegen Bakterien und Pilze und muss daher nicht speziell behandelt werden. Die enthaltenen Bitterstoffe verhindern großteils, dass die Pellets gefressen werden. Durch die speziellen Eigenschaften der Pflanze ist eine Tiereinstreu aus Miscanthus Einstreupellets besonders ergiebig: nur leicht feuchte Stellen trocknen tagsüber wieder, wenn sie gut belüftet werden und die Tiere in dieser Zeit nicht im Stall sind. Das reduziert auch den Arbeitsaufwand, nach dem Aufbringen der Grundeinstreu müssen täglich nur noch wirklich nasse Stellen und Mist entfernt und durch frische Streu ersetzt werden. Miscanthus als Tiereinstreu hat gegenüber Holzstreu oder Strohstreu noch eine weiteren Vorteil – Fliegen und andere Schädlinge werden reduziert, da sie in den Miscanthus Pellets keinen Nährboden finden. Gerade für sensible, von Allergien geplagte Tiere oder solche mit Hufproblemen, die viel in der Box sind, eine Wohltat. Miscanthus ist übrigens auf natürliche Art staubarm, ein weiterer Pluspunkt. Nachteil ist der deutlich höhere Preis im Vergleich zu Tiereinstreu aus Stroh oder Holzfasern. Trotz allem ist Miscanthus aus unserer Sicht das Einstreu für zufriedene Pferde.

Zusammenfassung Miscanthus Einstreupellets

  • Aus ökologisch angebautem Miscanthus
  • Natürlich staubarm, und weitgehend frei von Bakterien und Pilzen
  • Sehr ergiebig, da leicht feuchte Stellen wieder trocknen
  • Reduziert Fliegen und andere Lästlinge im Stall
  • Ideal für Allergiker, Pferde mit Lungen- oder Hufproblemen
  • Bildet eine weiche Liegefläche
  • Wird durch die enthaltenen Bitterstoffe nur selten gefressen (sehr gierige Pferde versuchen es dennoch)
  • Geringer Arbeitsaufwand und geringes Mistvolumen
  • Im Vergleich zu anderen Einstreuarten im Einkauf relativ teuer

Noch mehr interessante Themen findest Du hier

Pflegezubehör für Pferde

Welches Pflegezubehör verwendest Du wofür? Ist Stall, Offenstall oder Weidehaltung empfehlenswert? Wie ernährst du Dein Pferd gesund womit pflegst du und Fell und Hufe? Wie solltest Du Deinen Pferdestall für Deine Schützlinge einrichten? Erfahre mehr über Pflegezubehör

Diese Tierarten brauchen Salzlecksteine

Wer kennt das nicht: Das sogenannte „Salz in der Suppe“ peppt nicht nur Speisen für uns Menschen auf. Es ist auch – in maßvoller Dosierung – lebensnotwendig für unseren Körper. Vielen Tierarten geht es dabei kaum anders. Nerven, Muskeln und Stoffwechsel sind auf Natrium sowie andere Mineralien und Spurenelemente angewiesen, um zu funktionieren. Hier erfährst Du welche Tiere in welchen Mengen wichtige Nährstoffe benötigen. Alles über Salzlecksteine

Hufeisen bei Pferden: Wann benötigt Dein Pferd Hufeisen?

Ein besonderes Augenmerk sollten Besitzer auf die Pflege ihrer Schützlinge haben. Pferde sind zwar grundsätzlich robuste Tiere, aber sobald sie ihrer natürlichen Umgebung entnommen sind, müssen Besitzer alle Voraussetzungen schaffen, dass die Tiere gesund und munter bleiben. Dazu gehört die Pflege der Hufe. Als der Körperteil, der die gesamte Last des großen Pferdekörpers trägt, solle das Hufhorn regelmäßig geschnitten und gefeilt werden. Nur über die Notwendigkeit von Hufeisen gehen die Meinungen der Pferdebesitzer und Sachverständigen auseinander. Mehr zum Thema Hufeisen


Diese Produkte empfehlen wir für Pferde