viele Pferde auf einer Wiese

Die Farben der Pferde Welche Varianten gibt es?

Die Welt der Pferde ist voll mit verschiedensten Pferderassen. Von groß bis klein – dick wie dünn. Dazu kommen alle möglichen Farbvariationen. Manche Rassen besitzen dabei nur wenige Fellfarben. Andere hingegen sind fast schon „bunt“.

Doch welche Varianten gibt es und wie heißen diese? Wir stellen Ihnen nach einer kurzen Einleitung verschiedene Farben der Pferde vor.

Die genetischen Grundlagen

Wie ein Lebewesen aussieht, wird durch seine Erbanlagen, also die Gene bestimmt. Dabei besteht jedes Gen aus zwei Allelen, die jeweils von Mutter und Vater stammen und bei der Befruchtung miteinander verschmelzen. Dabei gibt es jedoch Unterschiede. Allele können in dominant oder rezessiv unterschieden werden. Dominante Allele setzen sich, wie das Wort schon sagt, gegenüber anderen – den rezessiven - Allelen durch. Um sie genau unterscheiden zu können werden sie mit Groß- bzw. Kleinbuchstaben gekennzeichnet. Die dominanten Allele erhalten Großbuchstaben, die rezessiven hingegen Kleinbuchstaben. Für das Aussehen ausschlaggebend sind dabei die dominanten Allele.

Nach neuesten Forschungen jedoch, weiß man, dass noch mehr Faktoren für das Aussehen bzw. die Fellfarbe eine Rolle spielen. Die sogenannte DNA-Methylierung ist eine Veränderung bestimmter Basen bzw. die Veränderungen des Chromatins. Dies führt unter anderem zu möglichen und nicht steuerbaren Verteilung von Scheckungen oder Mustern im Fell bei Pferden. So kann es auch sein, dass ein Klon, obwohl er eine identische DNA zu seinem Stammlebewesen aufweist, eine andere Scheckung oder andere Abzeichen besitzen kann.

Mit verschiedenen Gentests kann man heute raus finden, welche Farbvariationen bei Verpaarungen möglich sind. Dies ist vor allem für Züchter interessant, die bestimmte Farben nicht in ihrer Zucht haben möchten.

Die Grundfarben

1. Fuchs

Füchse besitzen rotes Deckhaar. Das Schutzhaar ist hell, wobei kein reines Schwarz vorkommen sollte. Es gibt ein sogenanntes Sootygen, das bewirkt eine sehr dunkle Mähne mit schwarzen Einmischungen.  Auffallend ist, dass Füchse meist große, weiße Abzeichen besitzen, die großflächiger als bei anderen Farben sind. Dazu zählen beispielsweise Abzeichen an Beinen und am Kopf des Tieres. Die Hufe sind meist dunkel und die Augen dunkel- bis hellbraun. Grundsätzlich gibt es die Abstufungen Fuchs, Hellfuchs, Dunkelfuchs, Kupferfuchs, Kohlfuchs und Rotfuchs. Ein Beispiel für einen Fuchs (genauer gesagt Lichtfuchs) ist der Haflinger. 

Achtung Verwechslungsgefahr: Der Kohlfuchs ist ein fast schwarzes Pferd mit hellem Langhaar. Aufgrund der Farbgebung kann es schnell mit einem Rappen verwechselt werden. Genetisch gesehen zählt diese Abstufung zu den Füchsen. 

 

2. Rappe

Rappen werden häufig hellgrau oder bräunlich geboren und zeigen erst nach dem ersten Fellwechsel dunkleres Fell. Danach besitzen sie sowohl im Deck- wie auch Langhaar schwarzes Fell, mit der Möglichkeit weißer Abzeichen. Es gibt unterschiedliche Variationen des schwarzes Fells. Dazu zählen Glanzrappen mit lackartig schimmerndem Fell, Blaurappen mit leicht bläulich glänzendem Fell und Kohlrappen mit gräulich, ausgeblichenem Schwarz.

Darüber hinaus werden Sommer- und Winterrappen unterschieden. Sommerrappen besitzen nur im Sommer ein tiefschwarzes Fell und Winterrappen in den kalten Monaten. Die anderen Monate wirkt das Fell bräunlicher.

 

3. Brauner

Als „Brauner“ bezeichnete Pferde besitzen braunes Deckhaar mit schwarzem Langhaar sowie schwarzen Beinen und meist schwarzen Ohrenspitzen. Weiße Abzeichen können am Kopf und Beinen des Tieres auftauchen. Bei Fohlen können die dunkel Farbbereiche noch sehr hell bis weiß sein und mit der Zeit dunkler werden. 

Wie bei anderen Farbbezeichnungen gibt es auch beim "Brauner" verschiedene Abstufungen wie: Hellbrauner, Brauner, Rotbrauner, Dunkelbrauner und Schwarzbrauner. Rassen zu denen Braune zählen sind Shire Horse oder englische Vollblüter. 

 

Aufhellungen und Verdunkelungen

1. Schimmel

Weiße Pferde werden als Schimmel bezeichnet, egal welcher Rasse sie zugehören. Das besondere an dieser Färbung ist, dass Schimmel zunächst dunkel geboren werden und mit dem Altern immer heller und weißer werden. 

Unterschiedliche Arten des Schimmels sind zum Beispiel Fuchsschimmel, Braunschimmel und Fliegenschimmel. Fliegenschimmel haben eine schwarze Haut, die an unterschiedlichen Stellen weiß durchschimmert. Dadurch sieht das Fall der Tiere gespenkelt aus. Diese Abstufung ist bei Arabern zu finden. 

 

2. Falbe

Falben besitzen ein rötliches Deckhaar, dass bis ins gelb-braun bzw. grau übergehen kann. Diese Tiere haben schwarzes Schutzhaar sowie schwarze Beine und Hufe. Ein weiterer Erkennungsmerkmal ist der Aalstrich, der über den Rücken des Tieres geht. Eine Typische Rasse ist der Norweger.

Abstufungen sind: Braunfalbe, Fuchsfalbe und Mausfalbe. Mausfalben besitzen eine gräuliche Grundfarbe.

 

 

3. Schecke

Schecken sind leicht an den großen weißen Flecken zu erkennen. Sie weißen unterschiedliche Fellfarben auf. Es gibt unterschiedliche Bezeichnungen. Dazu gehören der Tobianer (Schecke mit Kuhscheckung), und die Tigerschecke (rundlich-längliche Flecken, die auf dem weißen Deckhaar auftreten) 

Weitere Variaten sind der Frame Overo, der Tovero, der Rabicano oder Splashed White. Es gibt weitaus mehr Varianten und Abstufungen. Alle besitzen unterschiedliche Flecken in verschieden Größen ud Formen sowie unterschiedliche Farben. 

 

 

Bei den Farbvarianten der Pferde gibt viele verschiedene Möglichkeiten. Einige sind Launen der Natur und noch nicht erforscht. Andere direkte Züchtungen durch akribische Selektion. Die drei Grundfarben finden sich jedoch in jeder Aufhellung oder Verdunkelung bzw. den verschiedenen Mustern wieder.

Einstreu für Ihren Liebling

SKE15
  • Pilz- und Bakterienfrei
EAC24
  • Staubarm und hygienisch