Pferde am Strand

Wanderreiten Die Checkliste für einen ganz besonderen Urlaub!

Einen besonderen Urlaub mit dem besten Freund – dem Pferd! Viele Reiter träumen davon, mit ihrem Pferd die Welt zu entdecken. Doch was muss in mein Gepäck? Und was gilt es zu beachten? Im folgenden findest du eine Checkliste über wichtige Dinge, die du auf keinen Fall vergessen solltest, damit der Urlaub zu einem besonderen und unvergesslichen Erlebnis wird!

Bei der Ausrüstung muss allgemein sowohl für den Reiter wie auch fürs Pferd genau darauf geachtet werden, dass sie passt und – ganz wichtig – bereits eingetragen ist! Niemand kann auf Wanderung mit neuen und steifen Schuhen gehen!

 

Ausrüstung fürs Pferd

Der Sattel

Er steht ganz oben auf der Checkliste. Es gibt viele verschiedene Modelle von Sätteln. Jedes Modell eignet sich für unterschiedliche Zwecke. Wichtig ist, dass er dem Pferd passt und auch Du gut und viele Stunden lang in ihm sitzen kannst! Das gilt es vor einem Wanderritt zu testen. Beachte auch hier, dass wenn du mit deinem Pferd auf einen Wanderritt hin trainierst, dass es sich körperlich verändert und der Sattel möglicherweise vor dem Wanderritt noch einmal von einem Sattler begutachtet werden sollte.

Sattelunterlage

Die unterschiedlichen Sättel brauchen auch unterschiedliche Unterlagen. Achte hierbei darauf, dass sie genügend dick ist, um Reibung zu reduzieren und das sie groß bzw. lang genug ist, um auch die Satteltaschen abzudecken, damit diese keinen direkten Kontakt zum Fell haben.

Zäumung

Auch bei der Zäumung gibt es viele verschiedene Optionen. Der größte Unterschied besteht darin, ob die Zäumung ein Gebiss besitzt oder Gebisslos ist. Das muss je nach Pferd entschieden werden. Aber Achtung! Man sollte vorher bei seiner Versicherung abklären, ob die Benutzung einer gebisslosen Zäumung mitversichert ist, falls im Gelände etwas passiert. Das hängt von der jeweiligen Versicherungsgesellschaft ab.

Vorderzeug oder Schweifriemen

Ein weiterer Punkt auf Deiner Checkliste ist der Vorderzug oder Schweifriemen, die je nach Pferdetyp zum Einsatz kommen. Vor allem, wenn die Tour durch bergiges Gelände führt. Denn dadurch kann das Rutschen des Sattels vermieden werden. Achtung! Wichtig ist zu beachten, dass weder das Vorderzeug, noch der Schweifriemen scheuert und dem Pferd somit Schmerzen verursacht. Auch hier ist es wichtig sich vorher genau zu informieren, um den besonderen Urlaub nicht in einer Katastrophe enden zu lassen.

Halfter und Strick

Wichtig ist das Mitführen von Halfter und Strick, damit das Pferd bei Pausen problemlos angebunden werden kann. Wichtig ist hierbei ein Stallhalfter zu verwenden und kein Knotenhalfter, da sich das Pferd beim Anbinden sonst schwer verletzen kann! Auch darf ein Pferd nie am Zaumzeug angebunden werden!

Abschwitzdecke

Sollte das Pferd bei windigem Wetter einmal sehr geschwitzt haben, sollte eine Abschwitzdecke unbedingt mitgeführt werden.

Futter- und Wassersack

Um dem Pferd bei Pausen Futter und Wasser anbieten zu können, gibt es für das Wanderreiten extra faltbare Eimer oder Säcke.

 

Ausrüstung des Reiters

Satteltaschen

Auch für die Ausrüstung des Reisters ist es empfehlenswert eine Checkliste vorzubereiten. Die Satteltaschen gibt es in den verschiedensten Ausführungen, in klein und groß. Zum Befestigen am Sattel eignen sich dabei Riemen oder Spanngurte.

Regenschutz

Ganz nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter – es gibt nur schlechte Kleidung“ muss der Regenschutz des Reiters genau durchdacht werden! Ein wirklich geeigneter Regenschutz bedeckt dabei großflächig sowohl Reiter wie auch Pferd inkl. Gepäck. Hierzu werden verschiedene Regenmäntel oder auch regenabweisende Reitröcke angeboten. Auch eine wind- und wasserabweisende Outdoorjacke ist sehr zu empfehlen!

Kopfbedeckung und Reithelm

Ob der Reiter einen Helm tragen will oder nicht, ist jedem selbst überlassen. Aber auch hier muss auf die Versicherung geachtet werden! Trägt sie den Schaden auch, wenn kein Helm getragen wurde? Bei Unfällen schützt er vor Verletzungen. Viele Reiter tragen auch gerne breitkrempige Hüte, die sie vor einem Sonnenstich oder Regen schützen. Sicherheit geht auch bei einem besonderen, abenteuerlichen Urlaub mit deinem Pferd vor. 

Schuhe

Auch die Wahl des richtigen Schuhwerks müssen auf Deiner Checkliste stehen. Schuhe für einen Wanderritt sollten keine einfachen Reitschuhe sein. Da es in unwegsamen Gelände auch sein kann, dass man sein Pferd führen muss, sollten die Schuhe des Reiters für solche Wege ausgelegt sein. Hier eignen sich zum Beispiel feste und knöchelhohe Trekkingschuhe.

Unterwäsche

Auf einem langen Ritt sollte unabhängig von der Jahreszeit auf atmungsaktive Funktionsunterwäsche zurück gegriffen werden. Ebenso ist das Tragen von Kleidung im „Zwiebelsystem“ zu empfehlen, damit man je nach Tagestemperatur Kleidung aus- oder anziehen kann. Auch wichtig sind Jacken mit vielenm Taschen, in denen kleine Dinge wie Geld, Handy, Hufkratzer...etc. verstaut werden können.

Halstuch

Um sich bei windigem Wetter gut schützen zu können, sollte auch ein Halstuch nicht fehlen! Schließlich will man nach seinem besonderen Urlaub nicht mit Halsschmerzen wiederkommen. 

Trinkgefäß

Trinkbehälter können aus den verschiedensten Materialien bestehen. Sinnvoll ist eine kleine Flasche immer direkt bei sich zu führen, falls manche Strecke im Sommer länger dauert. Hier wäre es schlecht, immer erst das ganze Gepäck für eine Flasche Wasser durchsuchen zu müssen.

Pausensnack

Wenn man ein größeres Picknick plant, muss das Essen mitgeführt werden. Hier sollte darauf geachtet werden, Zutaten zu wählen, die in der Sonne nicht schmelzen und auch nicht zerdrückt werden können.

Erste-Hilfe-Set Notapotheke für Pferd und Reiter

Sowohl kleine Schnittverletzungen wie auch größere Wunden sollten auch auf einem Wanderritt schnellstens versorgt werden. Dafür werden im Handel direkt Notfallsets für Reiter in einer praktischen Tasche angeboten, die am Reiter befestigt werden kann.

Equidenpass

Neben dem eigenen Pass ist auch der des Pferdes wichtig! Bei Aufforderung muss dieser innerhalb von drei Stunden verfügbar sein.

Zelt

Wenn eine Übernachtung im Zelt geplant ist, muss dieses natürlich mit eingeplant werden. Dazu gehört zusätzlich ein Schlafsack, Isomatte und ggfl. Kocher und Geschirr. Hier eignet sich ein zusätzliches Packpferd oder ein Trossfahrzeug.

Karten und Kompass

Geeignete topographische Karten im Maßstab 1:25.000 oder 1:50.000 sollten immer dabei sein, da es möglich ist, dann an manchen Orten kein GPS- Signal durchkommt. Die Karten sollten wassergeschützt und griffbereit transportiert werden.

Kleinkram

Wichtiger Kleinkram, der auf Deiner Checkliste auf keinen Fall fehlen sollte sind: Taschentücher bzw. Klopapier, Zahnbürste und Zahnpasta (die mit Mitreitern ggf. geteilt werden kann), Handtuch und Seife, Sonnencreme, Geldbeutel, Feuerzeug oder Streichhölzer, Handy, Uhr, Fotoapparat, Insektenschutz für Pferd und Reiter, Regenabdeckung für Sattel, langes Seil (20 m), Taschenmesser, Putzzeug mit Hufkratzer, Striegel, Schwamm und kleiner Bürste, Stirnlampe, Plastiktüten, Sonnenbrille, Sicherheitsnadeln, feste Schnur, evtl. Badesachen

 

Achtung! Wichtige Gegenstände wie Handy, GPS-Geräte oder die Notfallapotheke sollten immer direkt am Reiter und nicht am Pferd befestigt sein, da bei einem möglichen Sturz, diese Gegenstände im schlimmsten Falle und wahrsten Sinne des Wortes „davon galoppieren“!

 

 

Quelle:

www.wanderreiten-in-deutschland.de

Zahlreiche Produkte für Pferde

SKE20
  • Pilz- und Bakterienfrei
SPE20
  • Thermisch behandelt